Top 10 Photoshop Aktionen – Was wirklich mit dem Bildmaterial geschieht

Jeder sieht tagtäglich hunderte von Bildern und Fotos. In Zeitungen, auf Werbeplakaten, im Internet, im Fernsehen… Doch… Wie echt sind die Bilder in Wirklichkeit noch? Wie viel wurden sie bearbeitet?

Ich stelle in diesem Beitrag die Top Ten der Photoshop Bearbeitungen vor. Außerdem gibt es hier Links, für diejenigen die Photoshop kennen, zu gängigen Tutorials zum Selbstausprobieren der Techniken.

Platz 10: Ausschnitte – Bilder werden zurechtgeschnitten…

Diese Bearbeitung ist im allgemeinen nicht sichtbar. Das Bild wird einfach nur im Ausschnitt angepasst. Es wird Rand weggeschnitten oder manchmal auch hinzugefügt. Nichts spektakuläres oder weltbewegendes.

Dies geht in Photoshop einfach über das „Freistellen“ Werkzeug, welches sich hinter dem Tastenkürzel „C“ verbirgt.

 

Platz 9: Format – Bildformate werden geändert

Diese Funktion ist ebenfalls nicht für den Betrachter sichtbar und funktioniert genauso wie das Ausschneiden von Bildern.

 

Platz 8: Kunstfilter – Bilder werden künstlerisch aufgewertet…

Kunstfilter sind sehr sichtbar im Bild und fallen sofort auf. Von Unschärfe bis hin zu Malfiltern, die das Bild gezeichnet wirken lassen, gibt es in Photoshop alles und im Internet noch mehr. Auch Effekte, die nicht über einen einzigen Filter erzeugt werden, werden gerne benutzt um das Bild interessanter zu gestalten.

Wer gute Englischkenntnisse hat, kann sich diesen Beitrag mal ansehen: http://www.hongkiat.com/blog/photoshop-photo-effects-part-iii/

 

Platz 7: Bild/Text (Bi-text) – Text wird in Bildern eingefügt

Sehr gerne werden auch Textpassagen auf Bildern eingefügt. Dies gibt dem Bild einen erweiterten Ausdruck. Sehr viele Beispiele gibt es in sozialen Netzwerken wie Tumblr, Flickr oder Instagram. Dort wird Bitext sehr häufig eingesetzt. Aber auch Zeitschriften, Internetseiten oder Werbetreibende nutzen Bitext um ihrem Artikel oder Werbeanzeige einen erweiterten Ausdruck zu verleihen. Der Text wird dabei natürlich mit dem Bild in Beziehung gebracht.

Text lässt sich in Photoshop über das „Textwerkzeug“ einfügen, welches sich hinter dem Tastenkürzel „T“ versteckt.

 

Platz 6: Freistellen – Bilder mit verändertem Hintergrund

Bilder werden auch sehr gerne Freigestellt. Nur was bedeutet das? Bilder werden Freigestellt um z.B. einen anderen Hintergrund annehmen zu können. Dies ist somit einer der Königsdisziplinen in Photoshop und jeder Fotograf, Designer […] hat dort seine eigene Vorgehensweise. Freigestellt werden Models sehr häufig auf Magazincovers oder z.B. die Artikel in einem Onlineshop bzw. in einem Katalog.

Tutorials dazu gibt es unter:
Für Anfänger mit Schnellauswahl und Radiergummi: http://www.chip.de/artikel/Mit-Photoshop-freistellen-Wie-Objekte-in-Photoshop-freistellen_65555528.html
Für Fortgeschrittene, Haare freistellen mit Kanälen: http://www.photoshoptutorials.de/2011/02/25/haare-freistellen-mit-kanalen-verlustfrei-perfekte-ergebnisse/

 

Platz 5: Helligkeit und Kontrast – Wenn die Belichtung nicht stimmt.

Sehr oft werden in Bildern die Belichtungseinstellungen per Photoshop geändert. Gerade Helligkeit und Kontrast sind da zwei Große Komponenten, um das Bild lebendiger oder farbenfroher zu gestalten.

Zu finden sind diese Einstellungen in Photoshop unter: „Bild -> Korrekturen -> Helligkeit und Kontrast“

Ein sehr gutes und allgemeines Tutorial zur generellen Belichtung sowie Schärfe findest du von Dr.Web unter http://www.drweb.de/magazin/photoshop-von-0-auf-100-bildqualitat-optimieren/

 

Platz 4: Schärfe – Wenn es unscharfe Stellen im Bild gibt

Unscharfe Stellen sollten bei professionellen Fotografien natürlich nicht auftreten, aber wenn es sie doch mal gibt kann man das Bild immer noch via Photoshop schärfen. Dazu dient in Photoshop der Scharfzeichner, welcher sich im Menü „Filter -> Scharfzeichnungsfilter“ verbirgt. Dieser eignet sich auch hervorragend dazu, dem Bild z.B. Rauschen hinzuzufügen oder durch übermäßige Schärfe Kontraste zu setzen. Dazu bietet sich in der Regel als Gegenstück der Weichzeichner an.

 

Platz 3: Farbe – Anpassen der Farben. Oder doch Schwarz-Weiß?

Farbeinstellungen sind in Photoshop ein wichtiges Werkzeug. Farbeinstellungen werden immer wieder gebraucht. Von einfachen Anpassungen an der Sättigung oder dem Farbton bis hin zur Umfärbung in Schwarz Weiß oder anderen Effekten. Hier ist die Palette von Photoshop riesengroß.

Hier ein Tutorial zum Umfärben von Gegenständen oder Bildelementen. Das Tutorial scheint zwar schon etwas älter zu sein, gibt aber trotzdem die Grundvorgehensweise des Umfärbens wieder. http://www.expli.de/anleitung/photoshop-tutorial-umfaerben-farbe-aendern-2510/

 

Platz 2: Retusche – Die Manipulation beginnt…

Die Retusche des Bildmaterials ist z.B. bei Magazinen und Zeitschriften, im Internet und überall anders mittlerweile unabdingbar. Überall wird retuschiert, manipuliert und verändert. Alles soll perfekt aussehen und es dürfen keine Fehler auftreten. Ob es ein lästiger Pickel oder sogar der ganze Körper ist der retuschiert werden muss. All dies ist mit Photoshop möglich. Du wirst kein Modell finden, welches unbearbeitet auf einem Magazincover oder ähnlichem abgebildet ist. Es wird heutzutage einfach überall retuschiert und manipuliert…

Ein klassischen Beispiel der Retusche liefert Chip Online in seiner Fotostrecke. http://www.chip.de/artikel/Photoshop-Portraet-Retusche-Tutorial-fuer-Photoshop-CS_61711219.html

 

Platz 1: Composing! Die Manipulation findet kein Ende…

Composing ist die absolute Königsdisziplin und nur für Experten in Photoshop… Beim Composing geht es darum, aus 2 Bildern oder mehr, ein fertiges Endbild zu gestalten. Dafür gibt es zahlreiche Beispiele im Internet. Composing ist relativ schwer, da Belichtung, Ausrichtung sowie die Perspektive exakt stimmen müssen.

Sehr gute Photoshop Composings findet man via Google. https://www.google.de/search?q=photoshop+composing
Wenn man nun unter Bilder nachsieht, findet man sehr viele gute Photoshop Composings.

 

Abschließend kann man sagen, man wird heutzutage keine unbearbeiteten Bilder mehr finden. Alles ist in irgendeiner weise verändert, bearbeitet oder sogar manipuliert. Man sollte also gerade dem Bildmaterial in den Medien nicht allzu viel Glauben schenken und auch auf seinen Verstand hören und drüber nachdenken, ob dies überhaupt echt sein kann.

Marvin Sengera

Marvin Sengera

Hey! Ich bin Marvin Sengera, Inhaber der Internetagentur "Binärfabrik" aus Paderborn. Ich habe mein Bachelorstudium Informatik mit Schwerpunkt Industriespionage an der Hochschule Hamm Lippstadt abgeschlossen und absolviere derzeit meinen Master in Fachrichtung "Technical Entrepreneurship and Innovation". Ich beschäftige mich rund um die Themen Informatik, Innovation & Unternehmensgründung.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.