Verarbeitung von komplexen Daten in Python

In diesem Beitrag geht es um die Verarbeitung von komplexen Daten in Python. Ich werde die Funktion von Listen näher erläutern und beschreiben, wie man mit Listen in Python umgeht.

Zu aller erst: Es gibt Listen und Arrays. Der Unterschied ist, das man in Listen eine unendliche Reihe an Elementen hinein schreiben kann, und Arrays in Ihrer Elementanzahl vordefiniert sind. Es ist also einfacher, in eine Liste Elemente einzufügen.

Im folgenden Beispiel erstellen wir eine Liste von Filmen:

filme = ["James Bond - Skyfall","Findet Nemo",
"Stirb Langsam"]

Um eine Liste erstellen zu können sind 4 Schritte notwendig:

  1. Umwandeln der Namen in Strings
  2. Separieren der einzelnen Elemente der Liste durch Kommas
  3. Umschließen der Liste durch eckige Klammern
  4. Zuweisen der Liste zu einer Variablen

Folgende Befehle lassen sich auf Listen ausführen:

filme.pop() => Das letzte Element wird aus der Liste gelöscht.
filme.remove(„Matrix) => Wird der Film mit dem Namen „Matrix“ aus der Liste entfernt
filme.insert(0,“Matrix“) => Wird der Film „Matrix“ an den Index 0 eingefügt, die vorhandenen Elemente verschieben sich.

Mit Hilfe der „for-schleife“ kann man eine Operation für alle Elemente in einer Liste durchführen.

for zielbezeichner in liste:
      //liste wird hier verarbeitet

Listen können außerdem unterschiedliche Datentypen in sich stehen haben. Des weiteren kann man auch Listen in Listen verschachteln. Man bettet Listen in äußere Listen ein.

Listen können Daten von unterschiedlichen Daten enthalten, man kann auch Listen in Listen speichern, man bettet innere in äußere Listen ein.

Folgendes Problem ergibt sich mit verschachtelten Listen: Alle Elemente der Liste einzeln ausgeben.

def listeeinz(data):
		   for ein in data:
      if isinstance(data,list):
			         listeeinz(ein)
	      else:
		         print(data)
		
listeeinz(filme)

In der obigen Lösung wurde eine Funktion geschrieben die sich Rekursiv aufrufen kann, dadurch ist es gewährleistet, das die Tiefe egal ist. Ohne eine Rekursive Lösung wird der Code schnell unübersichtlich, außerdem kann man nicht gewährleisten das auch eine Tiefe innere Liste korrekt ausgegeben wird.

Marvin Sengera

Marvin Sengera

Hey! Ich bin Marvin Sengera, Inhaber der Internetagentur "Binärfabrik" aus Paderborn. Ich habe mein Bachelorstudium Informatik mit Schwerpunkt Industriespionage an der Hochschule Hamm Lippstadt abgeschlossen und absolviere derzeit meinen Master in Fachrichtung "Technical Entrepreneurship and Innovation". Ich beschäftige mich rund um die Themen Informatik, Innovation & Unternehmensgründung.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.