WhatsApp – Was es mit den blauen Haken auf sich hat

Seit einigen Tagen gibt es in WhatsApp eine neue Funktion. Ja auch WhatsApp ist damit nachgezogen… Die „Gelesen“-Funktion, welche wir bis zu diesem Zeitpunkt doch alle geliebt haben… oder eben nicht.

Screenshot_2014-11-10-23-05-03Die allgemeine Ausrede „Ich hab deine Nachricht nicht gesehen“ zieht nun also Offiziell auch via WhatsApp nicht mehr. Schade drum, das auch dort das letzte Fünkchen Privatsphäre den Bach runter geht. Gerade das war der Punkt, warum WhatsApp überhaupt noch interessant war… Für mich jedenfalls. Klar, nutzt man WhatsApp weiterhin, aber dieses kleine Feature ist doch schon etwas nervig… Wer kennt es nicht? Zum einen wartet man auf eine Antwort und schreibt den anderen eventuell sogar erneut drauf an nach dem Motto „Ich hab gesehen, das du es gesehen hast“. Andersrum hat man auch das Bedürfnis, Nachrichten einfach mal bewusst oder unbewusst zu ignorieren. Leider auch in WhatsApp nun nicht mehr so einfach. Die blauen Hacken verhindern das in Zukunft.

„Durch die blauen Haken ist für viele Personen der soziale Druck enorm gestiegen, dadurch das der andere User weiß, dass man seine Nachricht gelesen hat, fühlen sie sich in der Pflicht auch zu antworten, dies ist auch der Grund, das dieses neue Feature bereits nach kurzer Zeit als Beziehungskiller Schlagzeilen gemacht hat. Als Facebook angefangen hat zu zeigen wann eine Nachricht gelesen wurde, kamen bereits ähnliche Diskussionen auf. Whatsapp gibt bereits nach der kurzen Zeit dem Druck nach und will in einem kommenden Update eine Möglichkeit einbauen die Lesebestätigung zu deaktivieren. Dabei soll es dann Nutzern die diese Funktion deaktiviert haben, auch nicht mehr möglich sein zu sehen ob das Gegenüber die Nachrichten gelesen hat, daher muss jeder User selber abwägen was ihm wichtiger ist, zu wissen ob der Gesprächspartner die Nachrichten bereits gelesen hat oder zu verhindern das diese wissen das man selbst gelesen hat.“ – Kai S.

Aber nun genug gelästert. Hier mal einige Fakten dazu. Bekannt ist das die blauen Hacken im neuen Update eingebunden wurden. Zur Diskussion steht, das sie im nächsten Update aufgrund der Proteste wieder herausgenommen werden bzw Optional gemacht werden. Das Internet ist voller Bilder im „9Gag“ Style, die sich über die Funktion bzw generell WhatsApp lustig machen.
Chip liefert hier schon eine Anleitung, wie man die blauen Hacken am Smartphone umgehen kann. Auch bekannt ist, das sich über Adblocker auch die Gelesen Funktion auf Facebook deaktivieren lässt. So holt man sich wenigstens etwas die Privatsphäre in den Sozialen Netzwerken zurück.

Aktuelle Statistiken auf Chip zeigen die Meinung der breiten Masse. Immerhin gut 36% der Befragten finden, das dies ein gutes und nützliches Feature ist. Diese User sehen wohl gerne, wenn sie ignoriert werden. 38% hingegen behaupten das Gegenteil. Sie finden das, das Feature überflüssig ist und es nicht gefällt. 7% der Befragten sagen sogar, das sie WhatsApp so nicht weiter verwenden werden. 15% sind sich noch nicht sicher, wie sie das finden und 4% ist es egal, da sie kein WhatsApp benutzen. befragt wurden ca. 3000 deutsche Chip.de User. Die Umfrage lässt sich unter http://www.chip.de/news/WhatsApp-blaue-Haken-ueberwachung-umgehen_73848979.html nachschlagen und mitverfolgen.

Ob diese Funktion wieder verschwindet oder nicht, wird beim Spiegel näher erläutert. (http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/whatsapp-blaue-haekchen-verschwinden-wieder-a-1002092.html)

Fazit: Die neue Funktion ist ein zweischneidiges Schwert… Zum einen kann es nützlich und hilfreich sein, zu sehen ob der andere seine Nachrichten gelesen hat. Aber zum anderen muss man auch an seine eigene Privatsphäre denken. Jeder sieht natürlich auch, wenn er von einem selber gekonnt ignoriert wird. Ich persönlich würde WhatsApp besser finden, wenn diese Funktion nicht existieren würde, da sie mich bei Facebook schon nervt. Ich hoffe das die WhatsApp-Insider Recht behalten und die „Gelesen“-Funktion mit der Zeit Optional wird.

Marvin Sengera

Hey! Ich bin Marvin Sengera, Inhaber der Internetagentur "Binärfabrik" aus Paderborn. Ich habe mein Bachelorstudium Informatik mit Schwerpunkt Industriespionage an der Hochschule Hamm Lippstadt abgeschlossen und absolviere derzeit meinen Master in Fachrichtung "Technical Entrepreneurship and Innovation". Ich beschäftige mich rund um die Themen Informatik, Innovation & Unternehmensgründung.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar