Die Webapp des Stalkerteds – Erste Schritte & Planung

Nun wollen wir uns in erster Linie mal um das Webinterface kümmern. Das Projekt ist in 2 Teile gesplittet. Zum einen der Webteil und zum anderen der Raspberry PI Teil, im Teddy. Nun einmal erste Intentionen zu der Webapp.

Meine TeddysWir haben zum jetzigen Zeitpunkt einen groben Funktionsumfang sowie ein erstes ungefähres Design für die Webapp. Das Design ist rechts zu sehen. Dies wird quasi die Startseite, nachdem der erste Ladebildschirm geschlossen ist. Hier ist auch schon ein grober Funktionsumfang zu sehen. Als erstes: Es sollen mehrere Teddys mit einem Account angesprochen werden können. Deshalb werden wir hinter die Webapp eine Datenbank hängen, mit der wir eine Loginmaske realisieren. So stellen wir sicher, das zum einen mehrere Benutzer die Webapp benutzen können ohne sich gegenseitig in die Quere zu kommen und anderseits können wir verschiedenen Benutzern verschiedene Teddys zuweisen. Über die Struktur der Datei, die der Teddy ansteuert, um seine Informationen zu erhalten, haben wir uns bis jetzt noch keine Gedanken drüber gemacht. Aber ich denke dort können wir über Benutzerspezifische Urls einiges hinbekommen.

Der Grundumfang wäre also, wenn man einen Teddy in der Maske ausgewählt hat der Online ist, man eine Schaltfläche mit der Aufschrift „Foto schießen“ oder ähnliches bekommt, wo man ein Foto machen kann welches der Raspberry PI dann macht und an uns zurücksendet. Wir werden auch versuchen eine Art Echtzeit Funktion mit einzubringen, die entweder über Video läuft oder mit ca. 4-10 FPS über einzelne Bilder die geschickt werden. Aber dazu später mehr…

Eine weitere kleine Spinnerei von uns ist es, dem Teddy einen Lautsprecher mit auf den Weg zu geben und es zu ermöglichen, über die Webapplikation den Teddy über vordefinierte Sätze reden zu lassen. Es gibt dabei eventuell eine männliche und eine weibliche Stimme.

Falls wir zu große Probleme mit Python für die Umsetzung der Webapp haben, wovon ich ausgehe, werden wir mit unserem Professor reden und alternativ hier auf PHP zurückgreifen. Mit PHP ist die Datenbankansprache sowie AJAX auf meinem Webspace wesentlich einfacher bzw überhaupt möglich, was bei Python wahrscheinlich nicht der Fall sein wird, da ich auf meinem Webspace nicht einmal Module installieren kann und keinen Zugriff auf die Konsole habe. Aber auch dazu später mehr.

Damit hätten wir nun den Grundfunktionsumfang unserer Webapp geklärt und haben ein grobes Ziel, was die Webapp können muss um unseren Anforderungen zu entsprechen. Auch einzelne Ideen haben wir hiermit hier festgehalten.

Wir sind gespannt wie das Projekt weitergeht. Wir werden uns vorwiegend um die Einrichtung des Raspberry PI´s in erster Zeit kümmern und dann bei der Webapp ansetzen.

Marvin Sengera

Hey! Ich bin Marvin Sengera, Inhaber der Internetagentur "Binärfabrik" aus Paderborn. Ich habe mein Bachelorstudium Informatik mit Schwerpunkt Industriespionage an der Hochschule Hamm Lippstadt abgeschlossen und absolviere derzeit meinen Master in Fachrichtung "Technical Entrepreneurship and Innovation". Ich beschäftige mich rund um die Themen Informatik, Innovation & Unternehmensgründung.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar