Die Macht der (Sozialen) Medien am Beispiel Mexico

Dieser Beitrag baut auf den letzten Beitrag, die Macht der Sozialen Medien auf. Wir haben uns dort mit der „Power Distance“ beschäftigt.

Mexico hat eine Power Distance von 81. Mexico liegt damit in den Top oberen 15 Ländern mit diesem Punktestand.

Aktuell in Mexico: 43 Studierende wollten gegen Drogenmissbrauch demonstrieren. Sie sind auf dem Weg dorthin festgenommen worden, auf Befehl des Bürgermeisters. Dieser wurde von den Drogenkatellen geschmiert, damit dieser ihnen zuarbeitet. Die Menschen in Mexico gehen nun für die Studierenden auf die Straße und protestieren für diese. Die Hashtags dafür sind im Netz: #ayotzinapa, #HastaEncontralos & #TodosSomosPolitencnico (Wir sind alle, wie die Studierenden der politechnischen Uni)

Der Bürgermeister gab sich einem Interview, welches folgenden Hashtag mit sich zog: #yamecanse (Ich bin müde, habe mich verausgabt), welches die letzten Worte seiner Pressekonferenz waren.

Der nächste Hashtag ist #8nov, da die Situation am 8 November eskaliert ist und die Leute dagegen demonstriert haben. Die Menschen wollte die Holztür des Parlamentes anzünden bzw haben es. Auf den Internetseiten der Öffentlichen Nachrichtensendern konnten dazu nicht viele Infos entnommen werden. Lediglich Beitrage mit der Headline „Tür des Parlamentes wurde angezündet“ konnte durch viel Sucherei gefunden werden. Genauere Infos lassen sich nur über Soziale Netzwerke herausfinden. Die Öffentlichen Medien sind demnach extrem kontrolliert vom Staat.

Marvin Sengera

Hey! Ich bin Marvin Sengera, Inhaber der Internetagentur "Binärfabrik" aus Paderborn. Ich habe mein Bachelorstudium Informatik mit Schwerpunkt Industriespionage an der Hochschule Hamm Lippstadt abgeschlossen und absolviere derzeit meinen Master in Fachrichtung "Technical Entrepreneurship and Innovation". Ich beschäftige mich rund um die Themen Informatik, Innovation & Unternehmensgründung.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar